Ökologische Wiesenpflege

Seit 2013 führt der AK Biologische Vielfalt regelmäßige Gespräche mit der Abteilung Stadtgrün und Sport zur Grünflächenpflege in Braunschweig.

Dort, wo nicht 12mal im Jahr der Rasenmäher fährt und zugelassen wird, dass heimische Pflanzen zur Blüte kommen, werden die Grünflächen zumeist geschlegelt, d. h. das Mähgut verbleibt in kleingeschlagener Form aus den Flächen. Dies führt zu einer Nährstoffanreicherung und zur Verdrängung vieler Blütenpflanzen durch konkurrenzkräftigere Arten und Gräser.

In unseren Gesprächen erreichten wir, dass seit 2015 zunächst 5 ha Grünfläche in verschiedenen Stadtbezirken (u.a. Waggum, Mascherode, Broitzem) zur Förderung von Wiesenpflanzen durch zweimalige Mahd und Entfernen des Mähguts gepflegt werden. Berücksichtigt wurden Flächen unterschiedlicher Ausprägung von natürlich nährstoffreichen Flächen in der Okeraue bishin zu mageren Wiesenstandorten auf Kalk oder sandigen Flächen. Die Mäharbeiten werden durch die Abteilung Stadtgrün extern vergeben. Die Folge war, dass in 2015 noch einige Rückschläge zu verzeichnen waren: Nicht alle Flächen wurden vertragsgemäß gepflegt.
Durch ein botanisches Gutachten wurde der Ausgangsstatus der Flächen dokumentiert. Nach 2 bis 3 Jahren soll eine erste Erfolgskontrolle durchgeführt werden. Wir dürfen gespannt sein!

Die Flächen für die "ökologische Wiesenpflege" im Einzelnen:

Liste mit den Flächen
Waggum - Rabenrodestraße
Maulbeerweg
Uferstraße
Feuerwehrstraße
Emmerfeld
Steinberganger
Steinberg
Heinz-Waaske-Weg
Neubaugebiet Mascherode



"Wir haben es satt" Demo am 20.01.2018

Wir werden auch dieses Jahr wieder zur Demonstration "Wir haben es satt" nach Berlin fahren, um für gesundes Essen, eine bäuerliche und ökologische Landwirtschaft, mehr Tierschutz bei Nutztierhaltung, fairem Handel und mehr Demokratie statt Konzernmacht!

Wenn Sie auch mitkommen möchten, schreiben sie einfach ein kurze Mail an: info@bund-bs.de Wir werden ihnen dann den offiziellen Flyer zusenden, der alle weiteren Informationen enthält!

 

Ansonsten gibt es weitere Informationen hier!

Suche

  • Mitglied werden
  • Online spenden

Klimaschutz und biologische Vielfalt unter einem Dach

Im Zuge der Energiewende werden immer mehr Häuser energetisch saniert. Was für das Energiesparen sinnvoll und notwendig ist, bringt für einige Vogel- und Fledermausarten Schwierigkeiten mit sich: Ihre Nistplätze und Quartiere gehen beim Dämmen von Dächern und Fassaden verloren. Wie Klima- und Artenschutz unter einem Dach zu vereinbaren sind, lesen Sie unter www.artenschutz-am-bau.de