Blühstreifen und Nisthilfe zur Rettung der Wildbienen in Waggum

Die Flächen, auf denen die ökologische Wiesenpflege durchgeführt wird, befinden sich verstreut im Stadtgebiet. Ein Beispiel ist die Grünfläche an der Rabenrodestraße in Waggum. Gefördert durch das Wildbienen-Projekt – ein Projekt des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Landesverband Niedersachsen, das LAVES Institut für Bienenkunde Celle und die Kommunale Umwelt-Aktion – wurde dort nun vom BUND Braunschweig eine Insektennisthilfe aufgestellt, um die Synergien beider Projekte zu nutzen. Eva Goclik, Vorstandsvorsitzende des BUND freut sich über die neue Nisthilfe, erklärt aber auch, dass es in Braunschweig in diesem Bereich noch Luft nach oben gebe. Der Lebensraum der Bienen werde immer kleiner. Selbst noch nicht gefährdete Arten müssten geschützt werden, da das Aussterben sehr schnell gehe.

 

 Gelu Ispas (Geschäftsführer BUND), Martin Altrock (Fachbereich Stadtgrün und Sport), Eva Goclik (1. Vorsitzende BUND Braunschweig), Jakob Klucken (Netzwerk Wildbienenschutz) und Michael Loose (Leiter Fachbereich Stadtgrün und Sport) weihten gemeinsam die neue Nisthilfe ein.

___________________________________________________________________________________

Schmetterlinge beobachten – Natur entdecken

In der großen Welt der Insekten sind Schmetterlinge wohl die beliebtesten Vertreter. Ein Sommer ohne Schmetterlinge wäre nur halb so bunt – und für die meisten von uns kaum vorstellbar. Dabei erfreuen sie uns nicht nur, ihr zahlreiches Vorkommen ist auch ein Zeichen für eine intakte Umwelt.

(Schmetterling des Jahres 2017: die Goldene Acht)

Auf dieser Seite (klicken Sie hier) finden Sie neben Informationen zur Lebensweise und Bedrohung der Schmetterlinge auch Beobachtungstipps, Steckbriefe der häufigsten Schmetterlinge und Anleitungen für schmetterlingsfreundliches Gärtnern.

__________________________________________________________________________

 

Rettungsnetz Wildkatze

Auf den Spuren der Wildkatze im Landkreis Nienburg und in der Lüneburger Heide

Es ist wieder soweit, die Wildkatzen befinden sich in der Paarungszeit. Januar bis März ist genau die Zeit, in der man den Wildkatzenbestand am besten erfassen kann. Ein auf Holzlatten besprühter Baldrian wirkt sehr anziehend auf die sonst sehr scheuen Tiere. Sie reiben sich daran und es bleiben Haare von ihnen hängen. Ob es sich wirklich um die Europäische Wildkatze handelt, können dann genetische Analysen beweisen. Der BUND Landesverband Niedersachsen und die Kreisgruppe Heidekreis haben gemeinsam mit dem Natur- und Vogelschutzverein Alpenniederung e.V. Rodewald und der Naturschutzstiftung Heidekreis an verschiedenen Stellen Lockstöcke aufgestellt. Bis Ende März werden sie kontrolliert und sollen die Verbreitung der Wildkatze auf den aktuellen Stand bringen.

Andrea Krug
andrea.krug@nds.bund.net

 

Mehr zum Thema Wildkatze finden Sie hier : www.bund.net/themen_und_projekte/rettungsnetz_wildkatze/



NEWS!!!

Wir sind jetzt auch bei Facebook!

Exkursionen

„Das Okerprojekt 2017“   Erster Termin 29. April 2017, zur Oberharzer Wasserwirtschaft.

„Sandbeekswiese: „Artenvielfalt blüht auf“ - heimische Wiesen-Orchideen -"   So. 11.06.2017

„Große Tour de Biotop“   23.07.2017

Mehr Infos hier!

Biotopschutz immer freitags

Alle Infos wann und wo der Biotopschutz statt findet, immer mittwochs.

 

 

Biotopschutz am 28.04.2017

Diesen Freitag: Pflegeeinsatz am Steinbruch bei Königslutter.

Wir werden Schnittzeug beseitigen.

Am Büro geht es wie immer um 14:00 Uhr los. Wer vom Büro aus mitfahren möchte, sollte sich so früh wie möglich melden.

Mehr Infos unter 0531/15599

 

 

Suche

  • Mitglied werden
  • Online spenden

Klimaschutz und biologische Vielfalt unter einem Dach

Im Zuge der Energiewende werden immer mehr Häuser energetisch saniert. Was für das Energiesparen sinnvoll und notwendig ist, bringt für einige Vogel- und Fledermausarten Schwierigkeiten mit sich: Ihre Nistplätze und Quartiere gehen beim Dämmen von Dächern und Fassaden verloren. Wie Klima- und Artenschutz unter einem Dach zu vereinbaren sind, lesen Sie unter www.artenschutz-am-bau.de