Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Junge Leute im Alter zwischen 16 und 27 Jahren können sich bis zum 15. März für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bewerben. 

Während des FÖJs beim BUND-Braunschweig erhalten die Teilnehmenden ein monatliches Taschengeld von 300 Euro. Zudem zahlt das Land Beiträge für die Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Einige der Einsatzstellen stellen auch Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung.

 

Informationen und Bewerbungsunterlagen:          

Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz

Außenstelle Hildesheim

Am Flugplatz 16

31137 Hildesheim

Telefon: 05121/ 509-763

oder auf der Website der NNA

 

Die BUND-Kreisgruppe Braunschweig bietet zwei FÖJ-Plätze ohne Unterkunft und Verpflegung an. Dabei handelt es sich um eine normale FÖJ-Stelle und eine FÖJ-Stelle mit dem Schwerpunkt Kinderbetreuung.

Informationen finden Sie in unserem Büro, hier können auch die derzeitigen FÖJ´ler befragt werden.

Einsatzstellenbeschreibung in der Kreisgruppe: hier
Einsatzstellenbeschreibung für Arbeit in einer Schule: hier

Die Vorbereitungen und weitere unterstützende Arbeiten finden natürlich im Kreisgruppenbüro statt.



NEWS!!!

Wir sind jetzt auch bei Facebook!

Exkursionen

„Das Okerprojekt 2017“   Erster Termin 29. April 2017, zur Oberharzer Wasserwirtschaft.

„Sandbeekswiese: „Artenvielfalt blüht auf“ - heimische Wiesen-Orchideen -"   So. 11.06.2017

„Große Tour de Biotop“   23.07.2017

Mehr Infos hier!

Biotopschutz immer freitags

Alle Infos wann und wo der Biotopschutz statt findet, immer mittwochs.

 

 

Biotopschutz am 28.04.2017

Diesen Freitag: Pflegeeinsatz am Steinbruch bei Königslutter.

Wir werden Schnittzeug beseitigen.

Am Büro geht es wie immer um 14:00 Uhr los. Wer vom Büro aus mitfahren möchte, sollte sich so früh wie möglich melden.

Mehr Infos unter 0531/15599

 

 

Suche

  • Mitglied werden
  • Online spenden

Klimaschutz und biologische Vielfalt unter einem Dach

Im Zuge der Energiewende werden immer mehr Häuser energetisch saniert. Was für das Energiesparen sinnvoll und notwendig ist, bringt für einige Vogel- und Fledermausarten Schwierigkeiten mit sich: Ihre Nistplätze und Quartiere gehen beim Dämmen von Dächern und Fassaden verloren. Wie Klima- und Artenschutz unter einem Dach zu vereinbaren sind, lesen Sie unter www.artenschutz-am-bau.de