Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Braunschweig

Der Fieberklee blüht!

Als aktuelles herausragendes Ereignis konnten wir bei einem Besuch im Moorland den blühenden Fieberklee bewundern - Eine sehr seltene und stark gefährdete Art, die nach Bundesartenschutzverordnung unter besonderem Schutz steht. Der Fieberklee wächst als ausdauernde Sumpf- oder Wasserpflanze in Flachwasserbereichen, z.B. an Quellsümpfen von Flüssen, in Bruchwäldern, Zwischenmooren und an Rändern von Hochmooren. Dabei gilt er als Pionierpflanze, die zur Verlandung beiträgt und anderen Arten so den Lebensraum bereitet. Dadurch, dass viele seiner natürlichen Standorte entwässert werden, verliert der Fieberklee immer mehr seiner Lebensräume. Auch zu starker Düngereinsatz und andere Kulturmaßnahmen gefährden ihn sehr, sodass seine Bestände insgesamt stark rückläufig sind. Er verbreitet sich hauptsächlich durch seine schwimmfähigen Samen über das Wasser.

Aufgrund seiner Gefährdungssituation wurde dieses Jahr der Fieberklee von der Loki Schmidt Stiftung zur "Blume des Jahres 2020" gewählt. Wir vom BUND Braunschweig möchten an dieser Stelle auch verdeutlichen, wie wichtig der Schutz der Moore, Feuchtwiesen und Sumpfgebiete ist, damit uns Arten wie der Fieberklee (und viele andere) auch in Zukunft erhalten bleiben.

Dass der Fieberklee an dem von uns gepflegten Biotop im Moorland gedeiht, macht uns sehr froh. Ein Glück, dass wir genau zur Blütezeit vor Ort waren!

Regenbogen am Klotzberg

Bei unserem vergangenen Biotopschutz-Einsatz am Freitag, dem 19.10.2019, auf dem Klotzberg, konnten wir neben der weitläufigen Aussicht auch noch einen großen Regenbogen bewundern.

Impressionen vom Freitags-Biotoppflege-Einsatz

Nach dem ersten Arbeitsabschnitt am Ösel sind wir zu einem kleinen Spaziergang aufgebrochen. Unterhalb des höchsten „Gipfels“ blühte ein Meer aus Wiesen-Salbei in tiefem Blau. Bereits auf der Anfahrt hatten wir die Stelle als blauen Schimmer wahrgenommen. Unsere Erwartung wurde vor Ort sogar noch übertroffen, als wir zwei Schwalbenschwänze (sehr seltene und wunderschöne Schmetterlinge) entdeckten, die den Salbei umschwirrten! Faszinierend auch, die Hummeln zu beobachten, wie sie in die Salbeiblüten hineinkrochen. Und im Hintergrund blühende Weißdornsträucher und ganz in der Ferne der Brocken!

BUND-Bestellkorb